TTC Shakehands Frickenhausen holt gegen TV 1879 Hilpoltstein einen Punkt

Einen völlig verdienten Punkt sicherte sich der TTC Shakehands Frickenhausen am Sonntag in der
Sporthalle auf dem Berg im Erich-Scherer-Zentrum beim 5:5 gegen den Tabellen-Fünften TV 1879
Hilpoltstein.

„Nicht im Traum hätte ich mir das vorstellen können, dass wir heute etwas Zählbares holen, ich hatte
sogar befürchtet, dass wir gegen die Mittelfranken einen Streifen mitkriegen“, atmete Jürgen „Max“
Veith tief durch. Musste der TTC Shakehands doch im erstes Heimspiel des Jahres in der Zweiten
Tischtennis-Bundesliga auf „seinen“ Japaner Hibiki Tazoe krankheitsbedingt verzichten, „aber am
kommenden Sonntag gegen Köln wird er wieder mit dabei sein“, so Manager Veith.
„Zwei Spieler haben uns den Punkt geholt – Diogo Chen und Konstantinos Angelakis“, lautete das Fazit
von TTC-Ehrenpräsident Rolf Wohlhaupter-Hermann. In der Tat gewann die Frickenhausener Nummer
1 seine beiden Einzel gegen den Tschechen Petr David (3:2) und Hilpoltsteins Spitzenspieler Alexander
Flemming (3:1) und an der Seite des Griechen auch das Doppel gegen Dickhardt und Christ (3:1).
Angelakis steuerte mit seinen Siegen über Nico Christ (3:2) und Dennis Dickhardt (3:0) zudem noch die
beiden anderen Zähler bei.

Gäste-Manager Bernd Beringer, beim Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) auch als Ressortleiter
Bundesliga Herren im Amt, zeigte sich nach Spielende enttäuscht, gratulierte dem TTC aber fair zu
einem „verdienten Punkt, weil er bis zum letzten Ball gekämpft hat“. Beringer haderte aber mit seinen
Spielern: „Bei einigen hat es ganz offensichtlich an der richtigen Einstellung gefehlt, das war für mich
zum Teil enttäuschend.“

Nach den Doppeln stand es 1:1, denn Liang Qiu und Maikel Sauer unterlagen Flemming/David klar mit
0:3. Während Chen dann gegen Petr David nach einem packenden Match mit 3:2 Sieger blieb, konnte
Liang Qiu am Nebentisch gegen Flemming nur den ersten Durchgang mit 14:12 für sich entscheiden.
Die weiteren Sätze gingen jeweils an den Tschechen, weil der Frickenhausener sich gegen den
Routinierzu schnell den Schneid abkaufen ließ. So ging es mit einem 2:2-Zwischenstand in die Pause.
Auch im hinteren Paarkreuz teilte man sich danach die Punkte: Angelakis kämpfte Christ mit 3:2 nieder,
Sauer musste nach einem 0:3 Dickhardt gratulieren. Weiter ging es im Spitzenpaarkreuz, wo Chen mit
einer Glanzleistung Flemming mit 3:1 niederhielt, während Qiu gegen David zu wenig Gegenwehr
zeigte (0:3). Den fünften Punkt holte dann Angelakis gegen Dennis Dickhardt (3:0), ehe Christ für die
Gäste gegen Sauer gerade noch das Unentschieden rettete.

„Max“ Veith freute sich über „ein geiles Spiel auf hohem Niveau und eine Super-Mannschaftsleistung“.
Herausragend seien Chen und Angelakis gewesen. Coach Derd Soos lobte den durch Tazoes Fehlen ins
Team gerückten Maikel Sauer: „Er war heute ein richtig guter vierter Mann, der auch das Publikum
mitgerissen hat.“ Mit etwas Glück, meinte Soos, wäre für „Geburtstagskind“ Sauer – er wurde am
Sonntag 22 Jahre jung – sogar noch ein Sieg gegen Christ im Bereich des Möglichen gelegen, doch der
0:2-Rückstand war einfach zu viel, mehr als ein 11:8 im dritten Satz war letztlich nicht drin. „Aber er
hat wirklich toll gekämpft“, bestätigte Jürgen Veith.

Streckenweise sahen die Zuschauer grandiose Ballwechsel und Tischtennis vom Feinsten, so dass die
TTC-Verantwortlichen nun mit einem guten Besuch am kommenden Sonntag, 11. Februar 2018, gegen
Schlusslicht 1. FC Köln (15 Uhr) rechnen.

TTC Shakehands Frickenhausen – TV 1879 Hilpoltstein 5:5
Qiu / Sauer – Flemming / David 0:3 (10:12, 10:12, 6:11); Chen / Angelakis – Dickhardt / Christ 3:1 (15:13,
11:8, 9:11, 11:5); Diogo Chen – Petr David 3:2 (11:13, 11:2, 9:11, 11:6, 11:8); Liang Qiu – Alexander
Flemming 1:3 (14:12, 6:11, 9:11, 7:11); Konstantinos Angelakis – Nico Christ 3:2 (3:11, 11:8, 10:12,
11:8, 11:7); Maikel Sauer – Dennis Dickhardt 0:3 (4:11, 9:11, 9:11,); Diogo Chen – Alexander Flemming
3:1 (8:11, 11:6, 13:11, 11:7); Liang Qiu – Petr David 0:3 (1:11, 8:11, 3:11); Konstantinos Angelakis –
Dennis Dickhardt 3:0 (11:4, 11:7, 11:8); Maikel Sauer – Nico Christ 1:3 (8:11, 10:12, 11:8, 6:11).