TTC kehrt mit leeren Händen zurück

Recht zuversichtlich startete die junge Frickenhäuser Truppe am Samstag nach Bad Homburg, zeigte doch die Leistungskurve in den letzten drei Heimspielen steil nach oben. Mit von der Partie war diesmal auch wieder Hibiki Tazoe, sodass Betreuer Derd Soos mit Chen Diogo, Liang Qiu, Tazoe Hibiki, Constantinos Angelakis und Maikel Sauer in Bestbesetzung antreten konnte. Zur Unterstützung des Teams reisten auch noch Präsident Erich Unger und Manager Jürgen „Max“ Veith mit nach Obererlenbach. Die Gastgeber hatten sich für dieses Spiel ebenfalls einiges vorgenommen und traten auch in Bestbesetzung an.

Vor knapp 200 Zuschauern legten die Hessen bereits in den Doppeln den Grundstein zum klaren Sieg. Qiu/Hibiki spielten in den beiden ersten Durchgängen jeweils bis zum 9:9 gut mit ihren Gegnern Andersson/Ecseki mit, mussten sich jedoch am Ende mit 3:0 geschlagen geben und die 1:0-Führung der Gastgeber hinnehmen. Am Nebentisch konnten Chen/Sauer zwar den zweiten Durchgang gegen Shetty/Scheja für sich entscheiden, mussten jedoch die Überlegenheit ihrer Gegner anerkennen und ihren Gegnern zum Sieg gratulieren.

Am vorderen Paarkreuz erwischte Liang Qiu gegen Harals Andersson einen Start nach Maß und gewann den ersten Satz mit 11:4. Doch das war’s dann leider auch. In den Folgesätzen fand Liang überhaupt nicht mehr zu seinem Spiel, sodass Andersson mit einem nie gefährdeten 3:1-Sieg auf 3:0 erhöhen konnte. Recht ausgeglichen war die Partie zwischen Diogo Chen und Nandor Ecseki, der den ersten Abschnitt mit 11:4 recht deutlich für sich entscheiden konnte. Im Anschluss fand der Portugiese im Trikot des TTC shakehands Frickenhausen immer besser ins Spiel und entschied die Sätze zwei und drei für sich, ehe Ecseki sich durch ein 11:6 in den Entscheidungssatz rettete. Hier fand Diogo Chen kein Mittel mehr und musste die 4:0-Pausenführung hinnehmen.

Jetzt sollte, wie bereits gegen Saarbrücken, das hintere Paarkreuz die Wende bringen. Auf Tazoe Hibiki war dabei mal wieder Verlass. Er ließ seinem Gegenüber Alexander Valuch beim 3:0-Sieg nicht den Hauch einer Chance und verkürzte auf 1:4. Als am Nebentisch Constantinos Angelakis gegen Sanil Shetty mit 2:1 in Führung ging, keimte nochmals Hoffnung im TTC-Lager auf. Doch Shetty stellte sich immer besser auf das variable Abwehrspiel von Angelakis ein und erhöhte durch einen 3:2-Sieg auf 5:1 für die Gastgeber.

Im letzten Spiel des Abends ließ Harald Andersson Chen Diogo beim 3:0 nicht den Hauch einer Chance, sodass nach rund zwei Stunden das 6:1 für die Gastgeber feststand.

Nach der Begegnung waren sich dann Präsident und Manager einig: „Das war heute leider gar nichts. Es ist immer schlecht, wenn man mit 0:2 aus den Doppeln geht. Da müssen wir uns etwas überlegen. Jetzt gilt es jedoch die Niederlage abzuhaken, denn bereits in zwei Wochen trifft man vor heimischem Publikum auf Borussia Dortmund“.

Obererlenbach Bad-Homburg – Frickenhausen

Andersson/Ecseki – Qiu/Hibiki 13:11, 11:9, 11:7

Shetty/Scheja – Chen/Sauer 11:8, 5:11, 11:3, 11:6

Andersson – Qiu 4:11, 11:3, 11:8, 11:4

Ecseki – Chen 11:5, 8:11, 6:11, 11:6, 11:6

Shetty – Angelakis 11:5, 9:11, 11:13, 11:7, 11:4

Valuch – Tazoe 8:11, 5:11, 12:14

Andersson – Chen 11:8, 11:2, 11:6