„Schwarzes Wochenende“ für den TTC Shakehands Frickenhausen

Mit einer 2:6-Niederlage gegen den 1. FSV Mainz 05 endete am Sonntag das erste Heimspiel des TTC Shakehands Frickenhausen. Gerechterweise muss man der jungen Truppe um Liang Qiu jedoch „mildernde Umstände“ zusprechen – kamen die Spieler doch erst tief in der Nacht zum Sonntag ins Täle zurück.

Der Grund war das Achtelfinalspiel im Pokal bei Drittligisten TuS Celle, der partout auf den Samstag als Spieltermin beharrt hatte. „Wir wollten am Freitagabend spielen, doch Celle stellte sich stur – die Reisestrapazen haben sich heute leider negativ ausgewirkt“, erklärte TTC-Manager Jürgen „Max“ Veith. Bei einem Verzicht, so Veith weiter, hätte Frickenhausen 1.500 Euro Strafe zahlen müssen, „das wollten wir natürlich auch nicht“. Zwar spielte Mainz am Samstag ebenfalls (1:6 in der zweiten Bundesliga in Saarbrücken), aber die Fahrt war eben kürzer und nicht so strapaziös.

Doch nicht so sehr die 2:3-Pokalniederlage tags zuvor war die Crux, „aber wir sind insgesamt 17 Stunden im Auto gesessen, das war alles andere als optimal“, stellte Coach Derd Soos fest. Dazu kam, dass Liang Qiu die ganze Woche krank war, in Celle fehlte und erst am Freitag eine erste Trainingseinheit nach tagelanger Pause absolvieren konnte. „Ihm fehlte ganz offensichtlich die Kraft, das hat er auch schon beim Einspielen gesagt“, so „Max“ Veith, der auch Wert auf die Feststellung legte, „dass diese Umstände alle zusammen keineswegs eine Entschuldigung für die Heimniederlage sein sollen“.

Der Manager bedauerte, dass die etwa 130 Zuschauer gegen den Aufsteiger „mit phasenweisen Ausnahmen keine kämpferische und überzeugende Leistung zu sehen bekamen, denn die Jungs können mehr – und das werden sie auch noch zeigen“.

In den Doppeln sorgten Hibiki Tazoe und Maikel Sauer dafür, dass die klare 0:3-Niederlage von Diogo Chen und Liang Qiu gegen den Franzosen Irvin Bertrand und den Weißrussen Kiryl Barabanov postwendend ausgeglichen wurde: Nach einem 0:2-Satzrückstand kämpften sie sich gegen den Chilenen Felipe Olivares und Dennis Müller nach der Abwehr eines Matchballs im dritten Durchgang zum 13:11-Erfolg und sicherten sich mit dem 11:8 im vierten und einem 11:9 im fünften Satz die Partie sowie den 1:1-Ausgleich.

Anschließend unterlag Chen gegen Bertrand mit 1:3, wobei der Mann aus Portugal nach dem 11:7 im ersten Durchgang in der Folgezeit die Überlegenheit seines Gegenübers anerkennen musste (8:11, 9:11, 4:11). Am Nebentisch kämpfte sich Rekonvaleszent Liang Qiu gegen die Nummer 1 der Gäste, Felipe Olivares, bis in den Entscheidungssatz, ehe ihm sichtlich die Kräfte schwanden (11:5, 9:11, 6:11, 11:5, 7:11). So ging es mit einem 1:3-Rückstand für die Hausherren in die Pause.

Hibiki Tazoe führte nach Wiederbeginn gegen den Regionalligaspieler Luca Mladenovic mit 8:4 im vierten Satz und hätte nach 11:8, 10:12 und 11:6 seinen Erfolg festmachen können, doch er gab den Durchgang noch ab und unterlag in der Entscheidung mit 9:11 – die Gäste führten mit 4:1. Weil auch Konstantinos Angelakis mit 1:3 gegen Kiryl Barabanov das Nachsehen hatte, stand es plötzlich 1:5 und die Vorentscheidung war gefallen. Zwar hielt Diogo Chen mit seinem klaren 3:0 im Spitzenspiel über Olivares das klitzekleine Hoffnungsfünkchen des TTC-Anhangs noch kurze Zeit am Glimmen, aber Liang Qiu musste, am Ende seiner Kräfte, Irvin Bertrand zum Sieg gratulieren (3:11, 7:11, 7:11).

Das nächste Spiel des TTC Shakehands ist erneut ein Heimspiel: Am Sonntag, 15. Oktober, treffen Liang Qiu und Co. auf den TTC Saarbrücken TT II.

TTC Shakehands Frickenhausen – 1. FSV Mainz 05 2:6

Chen / Qiu – Bertrand / Barabanov 0:3 (7:11, 9:11, 4:11); Tazoe / Sauer – Olivares / Müller 3:2 (5:11, 4:11, 13:11, 11:8, 11:9); Diogo Chen – Irvin Bertrand 1:3 (11:7, 8:11, 9:11, 4:11); Liang Qiu – Felipe Olivares 2:3 (11:5, 9:11, 6:11, 11:5, 7:11); Hibiki Tazoe – Luca Mladenovic 2:3 (11:8, 10:12, 11:6, 9:11, 9:11); Konstantinos Angelakis – Kiryl Barabanov 1:3 (11:4, 5:11, 7:11,11:13); Diogo Chen – Felipe Olivares 3:0 (11:6, 11:6, 11:4); Liang Qiu – Irvin Bertrand 0:3 (3:11, 7:11, 7:11).

 

Pokal-Achtelfinale

TuS Celle – TTC Shakehands Frickenhausen 3:2

Tobias Hippler – Diogo Chen 2:3 (11:6, 9:11, 5:11, 11:4, 6:11); Philipp Floritz – Hibiki Tazoe 3:1 (9:11, 11:8, 11:9, 11:7); Nils Hohmeier – Konstantinos Angelakis 3:0 (12:10, 11:9, 11:7); Tobias Hippler – Hibiki Tazoe 0:3 (12:14, 3:11, 8:11); Philipp Floritz – Diogo Chen 3:2 (11:7, 10:12, 7:11, 12:10, 11:8).