TTC hat die Sensation auf dem Schläger

Das ersatzgeschwächte Tälesteam unterlag beim Mitfavoriten Passau mit 4:6

Mit gemischten Gefühlen startete der TTC Shakehands Frickenhausen am Samstag zum ersten Zweitligaspiel der Saison 2017/2018. Präsident Erich Unger und Manager Jürgen „Max“ Veith begleiteten das Team mit Diogo Chen, Liang Qiu, Konstantinos Angelakis und Maikel Saur auf ihrer Reise zum Mitfavoriten um die Meisterschaft, den TTC Fortuna Passau. Leider musste man in dieser Partie auf einen Japaner verzichten. Sie müssen derzeit alle an der japanischen Uni die Schulbank drücken. Daher waren die Hoffnungen bereits von Anfang an etwas gedämpft und das Ziel gegen die in Bestbesetzung angetretenen Gastgeber war einfach nur gut auszusehen.
Als einen klugen Schachzug bezeichnete Manager Jürgen „Max“ Veith die Doppelaufstellung. „Fast wäre unsere Rechnung aufgegangen und wir wären 2:0 in Führung gelegen“.
Angelakis/Sauer gewannen gegen Kolarek/Kovac im Entscheidungssatz mit 10:12. Am Nebentisch lieferten Chen/Qiu den Passauern Lakatos/Nagy einen erbittern Kampf und unterlagen am Ende mit 1:3. Somit stand es nach den Doppeln 1:1.
Am vorderen Paarkreuz erwies sich TTC-Heimkehrer Liang Qiu als äußerst nervenstark und gewann gegen den Spitzenspieler der Passauer mit 15:13, 14:12 und 13:11 und brachte sein Team damit mit 2:1 in Führung. Nicht so gut lief es bei Diogo Chen, der erst am Vorabend von einem Lehrgang mit der portugiesischen Nationalmannschaft zurückgekehrt ist. Er unterlag dem Kroaten Tomislav Kolarek mit 0:3, was zugleich das 2:2 bedeutete.
Nach der Pause traf Maikel Sauer auf den Ex-TTCler Kristian Nagy. Sauer, der erst letzte Woche mit seiner Ausbildung anfing, musste sich ebenso mit 0:3 geschlagen geben wie Konstantinos Angelakis gegen Borna Kovac.
Nach diesem 2:4-Zwischenstand war jetzt das Spitzenpaarkreuz gefordert. Im Spitzenspiel zwischen Lakatos und Chen sahen die gut 100 Zuschauer ein Match auf Augenhöhe, in dem der Portugiese in Diensten des TTC Shakehands Frickenhausen trotz einem 1:2-Rückstand das bessere Ende für sich hatte und den Entscheidungssatz mit 11:7 für sich entschied. Am Nebentisch unterlag Liang Qiu dem an diesem Tag ausgezeichnet aufgelegen Kolarek mit 3:11, 7:11 und 11:13.
Jetzt ruhten alle Hoffnung auf Konstantinos Angelakis und Maikel Sauer. Mit zwei Siegen wäre die Überraschung perfekt gewesen und der TTC hätte beim Mitfavoriten um die Meisterschaft einen Punkt entführt. Der griechische Abwehrspieler im Frickenhäuser Trikot, Konstantinos Angelakis machte es dem Ex-Frickenhäuser Kristian Nagy nicht leicht und sicherte sich die ersten beiden Durchgänge mit 11:7 und 18:16, ehe der Ungar mit dem Spiel von Angelakis besser zurechtkam und zum 2:2 ausglich. Im Entscheidungssatz hatte Angelakis den längeren Atem und gewann verdient mit 11:7, was gleichzeitig das 5:4 bedeutete. Im Duell der beiden 4er unterlag Maike Sauer seinem Gegenüber Borna Kovac zwar mit 0:3, aber beim 8:11, 9:11 und 9:11 brauchte er sich keinesfalls verstecken, auch wenn das die 4:6-Niederlage der Gastgeber besiegelte.
Kurz nach dem Match war Manager Jürgen „Max“ Veith noch total aus dem Häuschen: „Das war eine Riesenleistung des jungen Teams, ich muss jedem von ihnen ein großes Lob zollen. Mit so einem knappen Ausgang hätte ich nie gerechnet. Mit diesem Team werden wir sicherlich noch viel Freude haben“.

Passau – Frickenhausen
Kolarek/Kovac – Angelakis/Sauer 6:11, 11:8, 9:11, 11:4, 10:12
Lakatos/Nagy – Chen/Qiu 8:11, 11:8, 11:7, 16:14
Lakatos – Qiu 13:15, 12:14, 11:13
Kolarek – Chen 11:7, 14:12, 11:7
Nagy – Sauer 11:6, 12:10, 11:8
Kovac – Angelakis 11:4, 11:3, 11:3
Lakatos – Chen 11:9, 5:11, 11:6, 9:11, 7:11
Kolarek – Qiu 11:3, 11:7, 13:11
Nagy- Angelakis 7:11, 16:18, 11:9, 11:8, 7:11
Kovac – Sauer 11:8, 11:9, 11:9